Bücherregal,  Rezension

„Die Chirurgin“ von Tess Gerritsen

Der erste Fall für Jane Rizzoli

In Boston dringt ein Unbekannter nachts in die Wohnungen von alleinstehenden Frauen ein, unterzieht sie einem gynäkologischen Eingriff und tötet sie. Die einzige Spur führt Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli zu der jungen Chirurgin Catherine Cordell, die drei Jahre zuvor nach ähnlichem Muster überfallen wurde, den Täter aber in Notwehr erschoss. Und bald wird klar, dass Catherine erneut zur Zielscheibe eines psychopathischen Mörders geworden ist …

„Patientin wurde unruhig. Verweigerte Abstrich. Wollte sich auf keine weiteren Maßnahmen einlassen. Nach Blutentnahme für Baseline-Tests auf HIV und Geschlechtskrankheiten zog sie sich an und verließ das Krankenhaus, bevor die Behörden informiert werden konnten.“

Rezension

Absolut packend und definitiv nichts für schwache Nerven. Der Beginn einer spannenden Reise.“Die Chirurgin“ war mein erstes Buch von Tess Gerritsen und danach wusste ich, dass es nicht das Letzte war. Das ist nun schon einige Jahre her und mein Bücherregal schreit förmlich „Ich liebe Gerritsens Bücher!“ Doch nun möchte ich zu diesem Buch kommen.

Das Buch lebt von tiefen Einblicken in die Psyche der Charaktere, ungeschönten medizinischen Details und grausamer Brutalität. Man merkt sehr schnell, dass die Autorin weiß was sie tut. Gerritsen ist selbst Ärztin und kann daher aus erster Hand ausführliche Beschreibungen zu medizinischen Prozessen zum Besten geben. Genau das führt in meinen Augen dazu, dass die Story so gut ankommt. Noch dazu ist der Schreibstil flüssig und an keiner Stelle hatte ich das Gefühl, dass etwas nicht verstehe. Besonders gut gefällt mir, dass die Gedanken des Täters grundsätzlich kursiv und in der Ich-Form geschrieben werden.

Das Buch verbindet die Geschichte der jungen Chirurgin Cathrine Cordell, die Opfer einer unvorstellbaren Gräueltat wurde, und die Mordermittlungen von Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli, die in den Folgebänden gemeinsam mit Maura Isles die Hauptrolle spielen wird. Jane muss sich in der Männerdomäne des Boston PD behaupten, was sie auf den ersten Blick unnahbar und zeitgleich etwas waghalsig erscheinen lässt. Sie wird von einer knallharten Aura umgeben und legt sich öfter mit ihren Kollegen an. Ihr Partner Thomas Moore hingegen ist einfühlsam und somit das genaue Gegenteil von ihr. Er versucht sich auf seine spezielle Art in die Psyche des Täters hineinzuversetzen. Ich glaube sogar, dass sie sich ein bisschen in ihn verguckt hat. 

Es beginnt eine Suche, die erschreckende Wendungen und ein für mich unerwartetes Finale bereit hält. Wie kann es sein, dass Cordell ihren Peiniger getötet hat und ein Nachahmungstäter so detailgetreu die Taten kopieren kann? Auf was lässt sich Rizzoli ein, um den Männern in ihrem Department überlegen zu sein? Zwei Frauen, zwei Schicksale und doch am Ende irgendwie verbunden.

Die Rizzoli & Isles Reihe gibt es mittlerweile schon in mehreren Neuauflagen mit unterschiedlichem Coverart. Ich bin ein großer Fan dieser 17. Auflage vom Juni 2004 und habe mir versucht die komplette Reihe in diesem Stil zu kaufen. Auch ihre anderen Bücher, welche außerhalb der Buchreihe erschienen sind, gibt es in dieser Art.

Fazit: Das Buch raubte mir den Atem und ich kann es jedem Thrillerliebhaber ohne schlechtes Gewissen empfehlen. Wer noch nie einen Gerritsen gelesen hat, hat was verpasst!

Produktdetails

Autor: Tess Gerritsen

Seiten: 416

Herausgeber: Blanvalet

Erscheinungsdatum: 2001

Originaltitel: The Surgeon

Bewertung

0

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.