Bücherregal,  Rezension,  Sonnenstrahlen

„Mach das Licht an“ von Sandy Mercier

„So oft hatte sie allein mit den Jungs zu Abend gegessen, so oft waren sie enttäuscht gewesen, dass ihr Vater es nicht mehr geschafft hatte, rechtzeitig nach Hause zu kommen, bevor sie schlafen mussten. So oft hatte sie den Jungs erlaubt, länger wach zu bleiben, damit sie ihn noch sehen konnten, und dann am nächsten Morgen das Geschrei gehabt, wenn sie nicht aus dem Bett kamen. Wollte sie so weiter leben?“

Rezension

Sandy wollte ihr neues Buch eigentlich in Leipzig auf der Buchmesse bewerben und saß dann – wie so viele Andere auch – durch die Maßnahmen in Folge des Corona-Virus zu Hause auf all ihren Exemplaren. Die logische Schlussfolgerung war es, die Bücher über Social Media an den Mann bzw. die Frau zu bringen. So bin ich gemeinsam mit einer Freundin an dieses Buch gekommen. Ich konnte es mir leider nicht leisten alle Autoren, die noch am Anfang der Schriftstellerkarriere stehen, zu unterstützen und musste mich daher entscheiden. Ich muss sagen, dass ich mehr als zufrieden mit meiner Wahl bin.

Die Story spielt in Berlin und Frankfurt zur zeit der Buchmesse, wobei man immer wieder zwischen beiden Städten hin und her springt. Katharina und Eva sind beste Freundinnen. Nach einem schlimmen Schicksalsschlag und den psychischen Folgen, hat sich Katharina über ein Jahr lang mit Hilfe von Eva, die mittlerweile hochschwanger mit ihrem dritten Kind – einem Mädchen – ist, wieder ins Leben zurück gekämpft. Doch sie möchte Niemanden mehr an sich ran lassen und schlägt sich von einer Sexbekanntschaft zur nächsten – Tinder sei Dank.

Auf Drängen ihrer besten Freundin fährt sie nach Frankfurt zur Buchmesse, um ihren erotischen Text vor Publikum vorzutragen und ihre Verlegerin und Kollegen kennen zulernen. In Frankfurt angekommen, tut sie das was sie immer macht – ein One-Night-Stand für die körperliche Befriedigung. Das Buch ist geprägt von wildem Sex und die Beschreibungen sind teilweise nichts für schwache Nerven. Das merkt man schon auf den ersten Seiten. Man könnte fast meinen, dass das Buch eine Altersbeschränkung bräuchte.

Nach dem ersten Messetag geht Katharina mit ihren neuen Verlagsfreunden zu einer Party und verschwindet. Eva in Berlin hingegen findet heraus, dass ihr Mann sie betrügt und reist trotz bevorstehender Geburt nach Frankfurt. Dort angekommen beginnt die Suche nach Katharina, wobei ihr sowohl Freunde als auch Menschen, die sie nie wieder in Katharinas Leben lassen wollte, helfen.

Die Geschichte switcht immer wieder zwischen den verschiedenen Charakteren hin und her, was dazu führt, dass man zwischendurch die Luft anhält, weil man unbedingt wissen möchte, wie es mit Katharina oder Eva weitergeht. Der Schreibstil von Sandy ist flüssig und sehr gut zu lesen, es war mir ein Leichtes das Buch für mehrere Stunden nicht aus der Hand zu legen (selbst mein Handy wurde ignoriert). Ein genialer Thriller, der das Bedürfnis weckt weitere Bücher von Sandy zu lesen.

Das Buch hat mich unglaublich überrascht und bis zu einem Schlüsselmoment mit Geistesblitz waren mir die Identität des Täters und dessen Gründe einfach nicht klar. Gerade weil es so eine positive Überraschung war und ich einfach keine Kritik finde, bekommt das Buch von mir die beste Bewertung, die ich geben kann. Definitiv ein Buch, dass ein strahlendes Herz verdient hat und somit zu meinen Sonnenstrahlen-Büchern gehört.

Produktdetails

Autor: Sandy Mercier

Seiten: 312

Herausgeber: Selfpublisher

Erscheinungsdatum: 31.10.2019

Originaltitel: Mach das Licht an

Bewertung

0

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.