Bücherregal,  Rezension

„Tintenherz“ von Cornelia Funke

Die Dunkelheit war blass vom Regen und der Fremde war kaum mehr als ein Schatten. Nur sein Gesicht leuchtete zu Meggie herüber.

Wer ist Staubfinger, der Fremde, wirklich? Und wer ist Capricorn, wer Zauberzunge? Antworten findet Meggie in einem alten ligurischen Bergdorf – und in einem Buch.

„Mach dir keine Sorgen – die würde Elinor sich sowieso nicht machen – und sag bitte nicht der Polizei, dass ich weg bin, sonst holen sie mich bestimmt zurück. In der Kiste sind meine Lieblingsbücher. Ich kann sie leider nicht mitnehmen. Bitte pass auf sie auf, ich hole sie ab, sobald ich meinen Vater gefunden habe. Danke. Meggie. PS: Ich weiß genau, wie viele Bücher in der Kiste sind.

Rezension

Tatsächlich musste ich erst 29 Jahre alt werden, bevor ich das erste Mal in die Tintenwelt eingetaucht bin. Inspiriert durch so viele Liebhaber dieser Trilogie, habe ich mich trotz eigentlicher Thrillerliebe an dieses Projekt heran gewagt und fegte durch die Zeilen des magischen Buches. Gleich vorweg: Den Hype um dieses Buch verstehe ich nicht so ganz, aber das könnte auch daran liegen, dass ich es nicht schon als Kind gelesen habe und mein erwachsenes Ich mit einem Kinderbuch nicht so schnell warm wird. Trotzdem lege ich es allen Buchliebhabern wärmstens ans Herz, denn genau darum geht es in dieser Geschichte voll mit mystischen Wesen aus einer anderen Welt. Die Liebe zu Büchern.

Der Leser wird mitgerissen in eine abenteuerliche Welt, beginnend im Hier und Jetzt. Die 13-jährige Meggie lebt gemeinsam mit ihrem Buchbinder-Vater Mo (Kurzform von Mortimer) in einem alten Haus. Ihre Mutter ist verschwunden als Meggie 3 Jahre alt war und ihr Vater, den sie nur bei seinem Spitznamen ruft, spricht nicht darüber. In einer Nacht, in der „feiner, wispernder Regen“ fällt, taucht ein unbekannter Mann vor ihrem Haus auf. Doch für Mortimer ist es kein Fremder – Staubfinger will ihn vor Capricorn warnen und damit beginnt das wohl größte Abenteuer für sie – ein Abenteuer so wie es Meggie nur aus Büchern kennt.

In jener Nacht müssen Meggie und Mo gemeinsam mit Staubfinger aus ihrem Haus fliehen und suchen bei Tante Elinor Unterschlupf. Meggie ist überwältigt von dem Haus voller Bücher, in dem Elinor lebt und muss herausfinden, dass ihr Vater unzählige Geheimnisse vor ihr verbirgt. Was ist mit ihrer Mutter passiert? Warum liest ihr Vater ihr niemals vor? Und warum nennt Staubfinger Mo immer nur Zauberzunge? Als Mo entführt wird, erfährt Meggie von einer zauberhaften Welt voller Feen, Spielleute und Glasmänner und eine rätselhafte Reise, welche Fantasiewelt und Realität gekonnt verbindet, startet.

Die Protagonisten des Buches sprechen, durch ihre unterschiedliche Art Probleme zu lösen, jeden Leser irgendwie an. Meggie ist tapfer und fordernd. Sie liebt Bücher und hat ein großes Herz für die realen und die ausgedachten zu Papier gebrachten Wesen. Ihr Vater Mortimer hingegen ist eher zurückhaltend und bedacht. Er ist ebenfalls mutig, aber das merkt man erst später, und ist bestimmt von der Angst einen weiteren geliebten Menschen durch seine Stimme zu verlieren. Dabei merkt er vielleicht manchmal nicht, wie sehr er Meggie vor den Kopf stößt. Ich persönlich bin ein großer Fan von Staubfinger. Er ist irgendwie der tragische Held der Geschichte. Sein größter Wunsch ist es Heim zu kehren und das versucht er seit 10 Jahren – dabei hat er mehr als einmal nicht die richtige Entscheidung getroffen. Das macht ihn irgendwie gefährlich, aber nicht auf eine boshafte Weise.

Cornelia Funke hat eine schillernde Welt erschaffen, voller Gefahren aber auch allerlei märchenhafter Gestalten. Das Buch sticht nicht nur durch das liebevoll gestaltete Cover hervor. Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat aus einem anderen Buch und endet mit einer wunderschönen Strichzeichnung passend zum Geschehen. Funke hat somit nicht nur ein eigenes Werk geschaffen, sie lässt Raum für andere Autoren und deren Klassiker und schafft mit der Figur Fenoglio eine Hommage an die wunderbare Arbeit aller Schriftsteller.

Letztendlich bin ich glücklich jederzeit wieder in die Tintenwelt eintauchen zu dürfen. Tolle Charaktere mit Tiefgang und eine bunte Welt, die durch ihre Schattenseiten für große Spannung sorgen kann erweichen sicher das Herz eines jeden Fantasy-Liebhabers. Ich bin definitiv sehr interessiert an den nächsten beiden Teilen und möchte Meggie, Staubfinger und Mo weiterhin auf ihrem Weg durch die bunte Tintenwelt begleiten.

Produktdetails

Autor: Cornelia Funke

Seiten: 576

Herausgeber: Dressler

Erscheinungsdatum: 01.08.2003

Originaltitel: Inkheart

Bewertung

0

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.